Reich werden mit Bloggen?

April 13th, 2010 - 

Die Überschrift sagt alles und nichts! Bloggen macht eben nicht reich! Oder wenn, dann nur ganz wenige Menschen. Warum? Wenn es alle reich machen würde, täte es jede und jeder. ;-)

Elke Fleing ist selbst Freiberuflerin und hat zusammen mit Frau Wagner von der VG Wort das Thema „Als Autor Tantiemen für Online-Texte von der VG Wort erhalten“ beleuchtet und in ein kostenloses White-Paper gepackt. Mein erster Blick in das Papier hat schnell bei mir zu etwas mehr Verständnis geführt. Vielleicht hilft es unserer geneigten Leserschaft ebenfalls weiter.

Hier der Link >>

Wenn ich mal wieder ein neues Webseiten-Design brauche, dann hole ich mir diese Agentur ins Boot!

Januar 26th, 2010 - 
Tags:
,

www.webking.com!!!

Es gibt sicherlich keine bessere Truppe auf dieser Welt! Kompetenz Kompetenz!
via kraftfuttermischwerk.de >>

iPhone Games Schnäppchen-Wochenende

Januar 8th, 2010 - 

Oha! Achtung, Achtung! Am Wochenende kann man besonders gut Geld für das iPhone bzw. den iPod touch ausgeben. Das App-Label „Glu Mobile“ feuert nur Samstag & Sonntag 15 seiner Spiele für je 79 Cent raus. Darunter sind solche Perlen, wie Glyder 1&2.
Das volle App-Sale-Programm auf 148apps.com >>

3 Links pro Tag: Twitter für Verlage, Twitter-Follower, Nexus One Namensprobleme

Januar 8th, 2010 - 

Twitter für Verlage. Kein Evangelium wird verkündet, aber ein paar gute Tipps sind schondabei.
webevangelisten.de >>

Die Geschichte von deutschen aktiven und passiven Twitter-Followern. Wieder mal ein Ranking in Bezug auf Twitter.
webevangelisten.de >>

Google: Nexus One und Android – alles nur geklaut? Die Erben eines Autors u.a. von „Balde Runner“ wollen angeblich die Namensnutzung verbieten.
basicthinkung.de >>

Adobe Flash für mobile Geräte

Januar 6th, 2010 - 

Ich würde mich freuen, wenn Flash-Inhalte in absehbarer Zeit auch auf dem iPhone sichtbar wären, aber Android-Handy-BesitzerInnen könnten vielleicht früher in den Genuss kommen. Siehe Video.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vlWOocHwcLo&feature=player_embedded[/youtube]

via fscklog.com >>

Ein neuer App-iPhone-Blog

Januar 4th, 2010 - 

Die bekannten Webmenschen Franziska Bluhm, Jens Schröder, Thomas Knüwer und Daniel Fiene haben wohl ihre gemeinsame Begeisterung für das Apfel-Telefon entdeckt und einen gemeinsamen Blog aufgesetzt: mind-the-app.de – sieht sehr aufgeräumt aus. Ich bin gespannt, ob das Projekt durchgehalten wird – ich würde mich freuen. Das Thema Apps-und-Blog hab ich mit touchableapps.de ebenfalls schon am Wickel gehabt und bin daran mangels Co-AutorInnen gescheitert.

via wuv.de

Privat-Projekt: Mac mini als Mediacenter – Update

Dezember 30th, 2009 - 

Mission erledigt – könnte man sagen. Und dabei ging alles so schnell. Nicht nur die Entscheidung, den Mac endlich zu kaufen, war zügig getroffen. Nein, auch das Installieren der Maschine und sämtlicher Peripheriegeräte verlief bisher reibungslos. Mein größtes Problem bisher: Von den fünf USB-Anschlüssen, die der Mini mitbringt, sind schon vier Plätze belegt:

– Apple-Tastatur & Logitech-Optical-Maus
– externe 2,5 Zoll-Lacie-Festplatte
– iPod-Dock
– eyeTV diversity (Dual-Tuner DVB-T Stick)

Nun fehlt nur noch der Canon Pixma Drucker, dann sind bereits alle USB-Plätze vergeben.

Da bin ich ja schon mittendrin in der Aufzählung des gesamten Setups. Dann gebe ich doch noch die restlichen Komponenten durch:

– ASUS 22 Zoll LCD Monitor (MW221U)
– Logitech X-230 (Dolby 2.1 Sound System).

Den Bildschirm habe ich über DVI angeschlossen. Der einzige Adapter, der dem Mac mini noch beiliegt, ist der MiniDVI-DVI-Adapter. Das Bild löst sauber mit 1680×1050 Pixel auf.
Das Sound System gibt die Töne in Video, TV und iTunes sauber und kraftvoll wieder, eine Diskoanlage ist es deshalb aber nicht – muss es auch nicht.

Insgesamt hat die komplette Installation aller Komponenten bisher software-seitig ca. 25 Minuten gedauert. Der Aufbau und das Stecken der verschieden Geräte hat ca. 45 Minuten in Anspruch genommen. Insgesamt also eine überschaubare Aufgabe.

Sobald der alte DVD-Player, der Röhrenfernseher, Videorecorder und der DVB-T-Empfänger verkauft, verschenkt bzw. entsorgt sind, gibt es erheblich mehr Platz in unserem Zimmer.

Ich bin gespannt, wie sich die nächste Tage in Bezug auf das neue Mediacenter entwickeln. Jetzt muss sich das gesamte Paket noch im Alltag beweisen.

Privat-Projekt: Mac mini als Mediacenter

Dezember 28th, 2009 - 

Morgen geht es los. Mein neues, kleines Projekt. Wir haben uns heute einen Mac mini geshoppt und werden das Gerät morgen anschließen. Der Mini soll bei uns folgende Geräte ersetzen:

– Röhren-TV mit 55cm Bildschirmdiagonale
– VHS-Videorecorder
– DVD-Player
– DVB-T-Tuner der ersten Generation.

Der Mac soll zusätzlich auch folgende Funktionen addieren:

– Family-PC
– Video-Podcast-Center
– Web-TV-Station
– Webradio.

Neben dem Mac mini haben wir uns noch einen DVB-T-Empfänger und eine Apple Remote Control gekauft. Das 22Zoll LCD-Display nehmen wir vom alten PC, die Apple-Tastatur und eine Logitec-Maus haben wir noch von unseren Macbooks.

Morgen berichte ich am Abend von der Installation.

Meine Games Convention Online #gco #2009

August 2nd, 2009 - 
Reboot ...

Reboot ...

Ich war zum ersten Mal auf einer Games-Messe, abgesehen von meinem Besuch der „Games Convention Developer Conference“ im vergangenen Jahr. So bin ich mit sehr wenig Erwartungen nach Leipzig gefahren. Und das war gut so. Denn wenn man sich die Freiheit lässt und nicht mit einer vorgefertigten Meinung den Gamern gegenübertritt, dann sieht man selbst die skurrilen Dinge entspannt und kann sie vorurteilsfreier einordnen.

Ich habe eine kleine Gamer-Kultur entdeckt. Cosplay zum Beispiel, das wurde als Laientheater auf einer großen Bühne aufgeführt. Vor allem Mädchen und junge Frauen verkleideten sich mit fantasievollen, eigens gefertigten Kostümen als HeldInnen ihrer Computerspiele und Anime-Serien. Auf der Bühne sangen sie Titelsongs, rezitierten eigene Gedichte zur Lieblingsserie oder spielten Szenen aus Fantasy-Geschichten nach. Dies dauerte meist nur zwei oder drei Minuten und wirkte für mich oft sehr grenzwertig, aber die zahlreichen Zuschauer applaudierten.

Das war die Generation Youtube im realen Leben. Medien konsumieren (Games), sie remixen (Kostüme anfertigen und eigene Gedichte schreiben) und sie hochladen, der Öffentlichkeit präsentieren (Bühne).

E-Sports, ein Thema, welches ich vor meinem Messebesuch überhaupt nicht verstanden habe. Die Jugendlichen zocken in Netzwerken gegeneinander die verschiedensten Spiele und nennen es Sport? Ich sah die typischen Strategiespiele, wie „Warcraft 3“, Autorennspiele (Asphalt 4)und Sportspiele (Fifa 2009). Es gibt Mannschaften, man fachsimpelte über die verschiedenen Mousepads, die beste Tastatur und ihre Hotkey-Belegungen und über die besten Eröffnungsstrategien bei „Warcraft 3“. Im Prinzip ist das wie Blitzschach oder Formel1, wie in vielen anerkannten Sportarten, die ebenfalls für Außenstehende schwierig als SPortarten einzuordnen sind. Es wird geübt, Taktiken werden ausgetüftelt. Die Jugendlichen haben Spaß und entwickeln Ehrgeiz. Klar, sie sitzen vor einem Computer. Der Schachspieler dafür vor einem Brett …

Oben schrieb ich über Cosplay und das überwiegend Mädchen und junge Frauen teilgenommen hatten. Auf der restlichen Messe wurde doch wieder ein Klischee ganz klar bestätigt: Gaming ist immer noch von männlichen Geschlecht dominiert. Der Frauenanteil wurde nur durch die vielen Hostessen an die Imbiss- und Ausstellerständen gestützt.

Mein Fazit?

Übersichtlich und trotzdem persönlich aufschlussreich! Das ist die Aussage, die ich treffen kann. Die alte, neue Gamesmesse in Leipzig hat sich gewandelt. Zwangsläufig, denn der Branchenverband der Computerspiele-Publisher (BIU) hat sich von der Leipziger Messe getrennt und wird gemeinsam mit der Kölner Konkurrenz Mitte August die gamescom in der Stadt am Rhein abhalten. Gründe für diese Entscheidung wird es sicherlich viele geben. Die Stadt Leipzig und die Messe dürfte es hart getroffen haben. Waren im vergangenen Jahr noch 200.000 Games-Begeisterte gekommen, sollen nach Angaben der Messeveranstalter an diesem Wochenende nur 43.000 BesucherInnen gekommen sein. Eine Zahl die hoffentlich Veranstaltern und Ausstellern Mut macht, die Messe auch im nächsten fortzuführen und auszubauen.