Apple-Droiden in se house.

Juni 11th, 2013 - 

Ein kurzer Einwurf zum Artikel von Sascha Pallenberg auf mobilegeeks.de „WWDC 2013 – iOS 7 = Return of the Copycats?„. Ich veröffentliche meinen Kommentar hier auf der Seite, weil ich mich nicht erst mit einem Social Network Account oder neu bei DISQUS anmelden will, um auf mobilegeeks.de kommentieren zu können.

— Meine 5 Cents zu Apple vs. Android und Copycats —

Lieber Sascha,

es ist ja schön, was es alles so bei verschiedenen Android-Versionen der unterschiedlichsten Hersteller gibt. Für mich als Nutzer ist aber nur interessant, was ich beim Kauf eines Gerätes alles bekomme und ob ich auf die aktuellste Version des Betriebssystems upgraden kann, sofern mein Gerät das noch mitmacht.

Die von dir vorgenommenen Vergleiche zeigen das größte Problem von Android – jeder Hanswurst kann sich seine eigene Version bauen und der User ist damit der Gelackmeierte, denn er muss im Zweifel mit einem tollen Gerät aber einem schlecht programmierten User Interface bzw. sogar mit einem unausgereiften Betriebssystem leben.

Als Apple-User ist es mir inzwischen komplett egal, was für Prozessoren in den Ipads, Iphones oder Macs laufen. Ich will nur mit den Kisten arbeiten, sie als verlässliche Werkzeuge benutzen und meine „Werkstücke“ anfertigen. Bisher hält Apple für mich persönlich die dafür richtigen Produkte bereit. Die Produkte erfüllen meine Erwartungen und sehen dabei auch noch besser aus, als alles was ich bisher an Android-Geräten in der Hand hatte.

Wie kann ich es noch plastischer formulieren? Apple, iOS & OSX sind für mich die Hiltis unter den Werkzeugen für InternetarbeiterInnen. Android und die vielen verschiedenen Hardware-Produkte sind eben eher die Werkzeuge für Internet-KonsumentInnen. DAS ist aber wirklich nur auf mich persönlich bezogen. Jede/r soll die Geräte benutzen, die sie oder er für passend empfinden.

Ganz nebenbei: Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie viel Android-User über Apple wissen und wie wenig Apple-User über Android wissen. Ich kann mir nur bis heute nicht erklären, wie es dazu kommt.

Darüber hinaus finde ich deine Headline vorbildlich boulevardesk. Hast du das bei SpOn gelernt? ;-)

Gruß aus Berlin – Jens

Und ihr werdet sehen!

März 5th, 2013 - 

Eines Tages ziehen sie in Facebook & Twitter Luxusaccounts hoch und die digitale Gentrifizierung wird Einzug halten. Und dann? Dann werdet ihr auf euren Smartphone-Bildschirmen Parolen tippern, Rants schreiben und im social Network am Rande des Internets verkriechen.

Erst dann werdet ihr merken, dass man in Digitalien die Google-Brille für ne rosarote Weltsicht braucht!

ZDF will Facebook für umsonst, Google will Sonne, Lego will Innovation.

Februar 2nd, 2012 - 

Und wieder mal eine meiner Lieblingsrubriken in diesem Blöglein – 3 Links pro Tag. And now sports.

Das ZDF gerät eventuell in eine Facebook-Falle. Als öffentlich-rechtlicher Sender darf das ZDF keine Fanpage mit Werbeeinblendungen betreiben. Bisher hat es dafür einen Deal mit dem Blaubuch. Doch dieser läuft wohl bald aus und das ZDF soll eventuell für den werbefreien Account zahlen. Dies komme aber „nicht in Frage“. Meint das ZDF. Interessante Einstellung: Die normalen AGBs nicht anerkennen können/wollen und wenn man dann für den Extraservice der Werbeausblendung zahlen soll, dann kommt das nicht in Frage.
spiegel.de >>

Google investiert mit großem Geld in Clean-Energy-Projekte. Der Autor Marc Gunther von greenbiz.com hat Google’s Rick Needham (Director of Green Business Operations) in der Konzernzzentrale besucht und wollte genauer wissen, warum der Suchriese das macht.
greenbiz.com >>

Lego will immer wieder mit neuen und innovativen Produkten glänzen. Doch wie macht das der Klötzchenkonzern? Er gibt seinen MitarbeiterInnen das perfekte Umfeld dafür. Reena Jana von smartplanet.com gibt einen architektonischen Einblick in das Gehirn des Legoversums.
smartplanet.com >>

Google Maps als Game

Januar 13th, 2012 - 

Mit Google Maps nen schönes, kleines Casualgame bauen … und später in Google Streetview den Egoshooter … vielleicht? Und in Google Earth wird dann der Irak-Krieg oder der Afghanistan-Einsatz als Strategiespiel angeboten.

… Entschuldigung? Man wird doch noch mal phantasieren dürfen?!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=TVum3HsmZ6M[/youtube]

Kurz vor der Gamescom – Google, Android, ngmoco, PSP-Phone vs. Apple iPhone, iPad, iPod und iOS4 Game Center

August 15th, 2010 - 

Es rumbelt weiter in der Gameswelt. Das Mobile (Online-)Gaming wird wohl das nächste große Ding sein. Und nachdem Apple mit dem iPhone, iPod touch und dem iPad den beiden anderen Playern Nintendo und Sony gefährlich werden dürfte, köchelt mal wieder das Gerücht um ein PSP-Telefon aus dem Hause SonyEricsson hoch. Angeblich soll es mit Googles Android 3.0 als Betriebssystem um die Ecke kommen. Dabei soll der Android-Market eine besondere Rolle beim Vertrieb von Games für die Playstation Portable spielen. (via geemag.de)

Damit dürfte sich der Zusammenhang zwischen dem Investment von Google Ventures bei dem iPhone Publisher & Developer ngmoco und Android als Gamesplattform noch etwas besser verstehen lassen. Google investiert akut in das Thema Gaming: Zynga, ngmoco und ganz aktuell auch in den Onlinegames-Bezahldienstleister Jambool. Zwei Schwerpunkte sind zu erkennen: Social Gaming und Mobile (Online-)Gaming. Während Social Gaming inzwischen schon eine Art „Stammgeschäft“ in der Gamesindustrie sein dürfte, ist der Bereich Mobile Gaming sicherlich noch ausbaufähig.

Bisher haben beim mobilen daddeln Nintendo und Apple das Sagen. Nintendo hat dabei den Nachteil, nicht wirklich vernetztes Spielen für den erfolgreichen Nintendo DS anbieten zu können. Bei Apple sieht das anders aus: Als Produzent von Hardware und Betreiber der Vertriebsplattform (iTunes Appstore) für Downloadsoftware hat sich Apple eine gute Ausgangspostiion geschaffen. Für mindestens einen großen Player dürfte da aber noch Platz im Mobile Games Markt sein: Google könnte seine Strategie von Android als Plattform fortsetzen und anstatt sich um die Hardware zu kümmern, eher die Software im Auge behalten – und das weltweite Vernetzen. Dabei könnte Google einen ersten Vorteil gegenüber Apple haben. Mit dem „Game Center“ in iOS4 legt Apple zwar die Grundlage für eine weltweit vernetzt agierende Spielergemeinde. Aber Apple hat kein Geld aus der Portokasse genommen (wie sonst üblich) und bestehende iPhone-Gamenetzwerke gekauft, wie ngmocos Plus+ oder OpenFeint. Google hingegen schon.

Google dürfte nun, neben den ngmoco-Games, auch Zugriff auf das schon bestehende riesige Games-Netzwerk (Plus+) des iPhone-Publishers bekommen. Apple hat zwar die iTunes-Kunden, damit steht aber nicht fest, dass ihr Game Center wirklich ein Erfolg wird. Googles Android Games sind auch nicht automatisch zum Erfolg verdammt, aber wenn man es schafft die Google-Plattform mit den Gamern von ngmoco zu verknüpfen, dann sind zumindest ab Start der wirklich guten und vernetzten Android-Games schon jede Menge Spielegegner mit iPhones für die ersten Android-Gamer am Start.

Doch wie kriege ich jetzt wieder die Brücke zum PSP-Handy von SonyEricsson? Ganz einfach: Google hat mit dem eigenen Telefon Nexus One nicht den erwünschten Erfolg einstellen können. Das Gerät wird im Moment Stück für Stück aus dem Markt genommen. Das hauseigene Betriebssystem Google Android geht dagegen wie geschnitten Brot auf Geräten von Drittherstellern über die Ladentheke. Es macht also für den Softwarekonzern Google Sinn, Hardware von anderen Spezialisten herstellen und vertreiben zu lassen und stattdessen externe Spieleplattformen, wie ein PSP-Telefon u.a. auf Android-Basis zu unterstützen und dabei auch noch in den Bereich Mobile und Social Gaming zu investieren. Dabei dürfte eines klar sein: Mobile Online-Gaming fristet im Moment noch ein Nischendasein, doch mit dem verlockenden und vernetzten Angebot von Social Gaming könnte dem Segment der Durchbruch auf mobilen Geräten gelingen.

Rumble in se Games-Industrie

August 5th, 2010 - 

Na da rappelt es aber in der Berliner Games-Industrie. Im Mai 2010 meldete das Berliner Studio Radon Labs Insolvenz an und wurde kurz darauf von den Hamburger Onlinegamern Bigpoint übernommen.

Im Juli dieses Jahres musste auch The Games Company (TGC) Insolvenz anmelden.

Am 3. August 2010, wurde bekannt, die Karlsruher Browsergame-Schmiede Gameforge will die Berliner Frogster AG vollständig übernehmen. Bisher hält sie 60 Prozent der Aktien.

Und gestern wurde über GamesMarkt bekannt, dass der Mobile Spezialist die Bob Mobile AG in Berlin einen Publisher für Off- und Onlinespiele (Just a Game) gegründet hat und auf der Kölner gamescom erste Projekte vorstellen wird.

Da geht einiges. Ich freue mich besonders über die Berliner Aktivitäten von Bigpoint, Gameforge und Bob Mobile. Für die TGC-Angestellten hoffe ich auch auf einen goldenen Retter.

International gab es in den vergangenen Wochen auch eine Menge großer Infos. Google soll mit 200 Mio. US-Dollar bei Social Games Publisher Zynga eingestiegen sein.

Disney hat im Juli für 763 Mio. US-Dollar eine der drei großen Social Games Firmen Playdom übernommen. Kurz zuvor übernahm der Medienkonzern, dessen größter Einzelaktionär Steve Jobs (Apple CEO) ist, den iPhone-Games Hersteller Tapulous.

Schon Ende vergangenen Jahres hat Electronic Arts im Social Games Markt zugeschlagen: EA hatte damals das Unternehmen Playfish aufgekauft und gleichzeitig ca. 1.500 MitarbeiterInnen in den klassischen Konsolengames-Sparten entlassen.

Fazit: Der Markt der Social Games scheint schon unter drei großen Konzernen aufgeteilt. Google scheint sich wirklich für die Konkurrenz von Facebok zu wappnen, Disney ist schon eine Weile als Gamespublisher unterwegs und Electronic Arts hat offenbar zügig begriffen, dass Online- bzw. Social Gaming ein Markt mit großer Zukunft ist.

3 Links pro Tag: Web-Sperren. Google in Hongkong. ZDF Reform gescheitert.

März 26th, 2010 - 

Heute mal wieder die ganz kurze Nummer:

EU forciert Pläne zu europaweiten Web-Sperren – heise.de >>

Google: Umzug nach Hongkong bringt erste politische Rendite – techfieber.de >>

Reform für staatsfernes ZDF gescheitert – Fernsehen beschäftigt Karlsruhe – taz.de >>

3 Links pro Tag: Google Analytics. Nachrichtenagenturen vor dem Aus? Apples harte Bandagen?

März 22nd, 2010 - 
Tags:
, ,

Google Analytics Opt-Out
Der Suchmaschinen- und Werbekonzern gerät wegen seiner „Datensammelwut“ regelmäßig in die Kritik. Jetzt will man sich gegen diese Vorwürfe in Bezug auf das Webseitentool Analytics wappnen und will ein Browser-basiertes Opt-Out-Plugin anbieten. UserInnen sollen selbst entscheiden ob ihre Daten an Analytics beim Besuch einer Webseite übergeben werden oder nicht.
conversionroom-de.blogspot.com >>

Nachrichtenagenturen adé?!
Björn Sievers ist Journalist und glaubt, dass das Geschäftsmodell der Nachrichtenbeschaffer inzwischen schwer in der Klemme steckt. Herr Sievers begibt sich auf die Suche nach Lösungsansätzen …
bjoern-sievers.de >>

Apples harte iPad-Bandagen?
Laut Business Week spielt der Konzern mit harten Bandagen. Das Papier, das GeschäftspartnerInnen unterschreiben müssen, bevor sie ein iPad zu sehen bekommen wollen, soll 10 Seiten umfassen. Außerdem müssen sie einen Raum mit schwarzen Vorhängen vorweisen können …
businessweek.com >>

3 Links pro Tag: Googleville. MediaMarkt und Saturn zurück im Netz? OSX-HDR-Software kostenlos.

März 9th, 2010 - 

Verrückt nach Googles Breitband
Amerikanische Städte lassen sich allerhand skurrile Aktionen einfallen, um Googles Aufmerksamkeit zu erlangen. Orte, wie Topeka, Duluth oder Sarasota wollen unbedingt in den Genuss von Googles Superbreitbandnetz kommen.
paidcontent.org >>

MediaMarkt und Saturn bald zurück im Netz?
Die Media-Saturn (Metro AG) will im 2. Quartal wieder in den Onlinehandel einsteigen. Zunächst sollen DVDs und Games, später auch Elektronikartikel angeboten werden.
mediabiz.de >>

HDR-Software für Mac OSX kostenlos
High Dynamic Range Fotografie ist im Moment in der digitalen Fotografie sehr verbreitet. HDRtist ist die Software für alle Hobbyfotografen bzw. HDR-EinsteigerInnen.
golem.de >>

Schaut her liebe iPhone-User: So kann Flash aussehen!

Februar 24th, 2010 - 

[vimeo]http://vimeo.com/9596010[/vimeo]

So soll der Flash Player 10.1 auf dem Google Nexus One funktionieren. Stereopoly.de >> weiß noch etwas mehr.