Eine schnelle Review: #1080NerdScope – Die erste Ausgabe ist da!

August 2nd, 2015 - 

Direktamente anschauen auf Youtube >>.

Hmm. HMm! HMM!!

Ich weiß es doch auch nicht! Der SWR bastelt an einem wöchentlichen Jugendformat, das sich im Wesentlichen um Videospiele drehen soll. Dafür setzt man auf drei bekannte Youtube-Gesichter LeFloid, Frodoapparat und RobBubble. So weit, so clever: Der alteingesessene Sender spart sich gleich mal den Einsatz der vermutlich überalterten SWR-Redaktion und setzt auf die „jungen Wilden“ aus dem Internet, steckt sie in schwarze Anzüge vor schwarzen Molton und lässt die drei Jungs über Videospiele und Kinofilme quatschen. Das Ganze darf nicht länger als eine Viertelstunde dauern – vermutlich war das auch die Vorgabe für die Produktionszeit…

Ich bin kein Kenner der Youtuber-Szene und mit meinen knapp 40 Lenzen auch in Sachen Gaming nicht wirklich auf dem Laufenden. ABER – ich habe schon vor dem Merkelinterview häufiger die LeFloid-News geschaut und fand den Stil spannend und frisch. Gut – nun wollte man wohl kein „LeFloid-News 2.0“ für das SWR daraus machen, aber insgesamt ist das neue Format eher dünne. Drei Typen sitzen am Tisch und quatschen. Die Gags sind spärlich gesetzt, wie auch das Licht. Auf schnelle Schnitte wird ebenfalls verzichtet. Rubrikentrenner werden auf Pappschildern eingeblendet – das soll entweder witzig sein oder ist einfach dem Fakt geschuldet, dass die Produktionsvorbereitungen für das Format vermutlich gerade eine Viertelstunde vor Start der Sendung begonnen hatten.

Um es kurz zu machen: Dem Trio samt Produzentin Marie Meimberg öffentlich-rechtliches Geld für ein frisches Gaming-Format in die Hand zu drücken, halte ich für eine ausgefuchste Sache des SWR. Das ist mehr Experimentierfreude, als ich dem gesamten ÖR-Apparat zugetraut habe. ABER FreundInnen, da ist noch GANZ viel Luft nach oben. Klar kann man in 15 Minuten Sendezeit keine epischen Berichte unterbringen, etwas mehr visuelle Abwechslung, knackigere Inhalte und Gaming-Footage wünschte ich mir aber schon. Immerhin hatte der SWR ein ziemlich wunderbares Gaming-Magazin aufgelegt: RELOAD, das hatte eine Menge Gutes. Dem lohnt es sich in angemessener Weise nachzueifern, glaube ich.

Die KollegInnen der Süddeutschen haben die erste Ausgabe auch schon gesehen und gehen etwas differenzierte an die Sache ran: sueddeutsche.de >>

Tasten raus – Klassenarbeit! Aufgabe: Schreibe alle Filme auf, deren Szenen für dieses Video verwendet wurden! #ASAP!

Mai 20th, 2013 - 

Videotipp via @sdietrich

#Foodstunts No. 01 – DIY Burger: Lachs & Schinken

Januar 2nd, 2013 - 

[youtube width=“500″ height=“300″]http://www.youtube.com/watch?v=CHDO1xf89Aw[/youtube]

Ich probiere mich gerade an Youtube-Videos aus. Da eines meiner Lieblingsthemen das Kochen ist, habe ich den Channel „FoodstuntsBerlin“ eröffnet und meine ersten beiden Videos mit etwas kuriosen, aber leckeren Kreationen veröffentlicht.

Das Rohmaterial habe ich mit meinem iPhone 4S aufgenommen und danach via Dropbox auf mein iPad mini verschoben. Dort verarbeitete ich die einzelnen Clips mit der iMovie App zu diesem ersten Filmchen.

Menschen am Sonntag – ein Film ohne Schauspieler über Berlin um 1930 – ein Billie Wilder Film komplett im Netz

Januar 23rd, 2012 - 

Ich selbst habe es noch nicht geschafft, den ganzen Film zu schauen. Aber als waschechter Berliner muss man das Ding sicher gesehen haben.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=sEH1roiLHUQ[/youtube]

Anbei der Wikipedia-Link zu den Hintergründen des Films. „People on Sunday