Mein digitales Damals™

Juni 6th, 2014 - 

… als im Spreeblick-Podcast noch das wohlige Anspringen der Therme und das gelegentliche Wuseln des Hundes zu hören waren.

… als rivva.de noch ein wirklich feiner Aggregator war, weil es kein verunsicherndes #LSR gab.

… als Menschen das Internet noch für eine vorübergehende Modeerscheinung halten konnten, ohne direkt eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik zu riskieren.

… als wir neidisch darauf waren, dass ein Freund jetzt eine 256-MegaByte-Festplatte in seinem 486er eingebaut hatte.

… als ich mein erstes Handy mit rudimentärer Fotokamera kaufte und mir nicht vorstellen konnte, dass wir eines Tages mit Mobiltelefonen ganze Musikvideos oder Filme drehen könnten.

… als wir feststellten, dass man mit ISDN-Kanalbündelung auf sagenhafte 128 KBit/s kam und förmlich durch das Internet flog statt zu surfen.

… als ich mir für mein Apple iBook die Wlan-Karte als Upgrade nachkaufen musste.

… als man uns erzählen wollte, dass mit Windows 95 „Plug’n’Play“ möglich wäre und wir bei Windows XP immer noch glaubten, Microsoft würde es doch noch schaffen.

… als wir Webfuzzies glaubten, Podcasts wären das nächste große Businessding und sich die Thomanns dieser Welt wahrscheinlich über die wilden Bestelllisten von uns Gläubigen totlachten.

… als wir das Platzen der New-Economy-Blase mit Pink-Slip-Parties künstlich in die Länge feierten.

3 Links pro Tag: 10 Jahre nach der New Economy. Facebook-Fanpage-Shop. Werbungs als Rache?

März 11th, 2010 - 

Dotcom-Blase – 10 Jahre danach
Vor 10 Jahren hatte der „Neue Markt“ seinen höchsten Börsenwert. Ab da ging es abwärts. Die FTD widmet dem digitalen Goldrausch eine ganze Serie.
ftd.de >>

Kurz-Tutorial für den eigenen Facebook-Store

Auf der Facebook-Fanpage einen Onlineshop betreiben? Das geht. Stefan Petersen hat es getestet und zeigt, wie das Aufsetzen des Stores funktioniert.
web-ideas.de >>

Werbung als Waffe
Der Blogger Jake Dobkin hat sich öffentlich und kritisch über die Qualität der Lokalberichterstattung der New York Times ausgelassen. Vermutlich aus Rache hat die Times sämtliche Werbeplätze seines Blogs ausgebucht und pflastert nun die Seite massiv mit Werbung zu. Anzeigen als Rache? Schräger New Yorker Humor?
basicthinking.de >>