Blogs, Links, Charts und die sozialen Netzwerke

21. August 2010 - von - Jens  - 

Robert Basic hat sich die deutschen Blogcharts von Jens Schröder (Blogcharts 33/2010) angeschaut und kommt zu dem Schluss, dass die Erstellung von Blogcharts anhand der Verlinkungen zwischen den Blogs inzwischen überholt ist. Blogs bekommen heute einen Großteil ihrer Verweise aus den sozialen Netzen, so Roberts These. Er belegt sie mit einigen Beispielen und erklärt die Veränderung anhand von Aufmerksamkeitsströmen. Facebook, Twitter und Co. sind wichtige Meinungs- und Nachrichtenhubs für die NetznutzerInnen geworden. Sie sind inzwischen die Hauptquelle für Linkempfehlungen – aus dem Freundeskreis oder dem Kreis der Follower etc.

Ich stimme Robert zu, würde aber gern noch einen Punkt hinzufügen. Wenn ich nach meiner Wahrnehmung gehe, dann haben, seit 2007, auch die wirklich aktiven BloggerInnen deutlich abgenommen. Mit aktiv meine ich BloggerInnen, die täglich veröffentlichen, vielleicht sogar täglich mehrfach Beiträge veröffentlichen. Eigentlich eine recht normale Entwicklung. Der Hype ist vorbei und jetzt kehrt Normalität ein. Sprich: Weniger aktive Blogs, weniger Links aus der Blogszene.

ABER: Ist der Rest der Blogszene vielleicht jetzt qualitativ hochwertiger, sind die Inhalte jetzt tiefgehender? Haben sich vielleicht auch die Inhalte verändert? In meiner Wahrnehmung waren die Mehrheit der Blogs zwischen 2005 und 2007 ein buntes Sammelsurium von Themen. Natürlich gab es auch schon Spezialblogs, wie z.B. Apple- und Techblogs. Inzwischen habe ich aber den Eindruck, dass die meisten BloggerInnen ihre eigentlichen Themen gefunden haben. Sie veröffentlichen Beiträge zu ihren Spezialgebieten, wie Beruf, Hobby, spezielle Interessen. Die Inhalte werden dadurch zwar spitzer, aber eben auch tiefgründiger.

Ich persönlich freue mich über die inhaltliche Entwicklung, immerhin sorgt sie dafür, dass es im besten Fall zu jedem Thema eine kleine Vielfalt an Quellen gibt, die in ihrer Gesamtheit wiederum ein gutes Spektrum an Meinungen aufzeigt. Meine steile These lautet deshalb: Blogs können den UserInnen bei der Meinungsbildung helfen, sie bieten (auf längere Sicht betrachtet) ein Archiv an Informationen, Querverweisen – und sie entschleunigen damit auch das Netz in seiner Schnelllebigkeit der Nachrichtenfaktoren. So bleiben die interessierten BloggerInnen an ihren Themen länger dran, als z.B. die breite Medienöffentlichkeit oder auch die Facebook- und TwitterNutzerInnen.

One Response to “Blogs, Links, Charts und die sozialen Netzwerke”

  1. […] er die Chartmethodik anpassen wird. Mal schauen, ob und was er sagt. 2. Siehe Artikel von PixlPop: Blogs, Links, Charts und die sozialen Netzwerke Tags: blogs, deutsche […]

Leave a Reply

*