Coucou!

Juni 15th, 2014 - 

Eigentlich wollte ich diesen Blog mit diversen Artikelchen und Fotos als Expat in Paris bestuecken. Zum Beispiel wie chic und teilweise zu Tode gentrifiziert einige Stadtteile sind, dass einem in Berlin angst und bange werden kann. Oder der Frage nachgehen, ob die Pariser im Durchschnitt alle so duenn aussehen, weil nicht nur das Essen so teuer ist? Ueber 11qm WG-Zimmer fuer 700 Euro oder 19 qm 1-Raumwohnungen und viel zu enge Buergersteige. Was wiederum vielleicht dazu fuehrt, dass draussen Cafès, Bistros und Restos proppevoll sind?

Darueber, dass der Pariser Hipster keine Jutebeutel traegt, Anoraks oder Turnschuhe, sondern Maentelchen, grosse Schals, teure Handtaschen und Absatz. Ueber das Geruecht, dass Franzosen einen nicht verstehen wollen, wenn man kein oder nur schlechtes Franzoesisch spricht, was sich nicht bewahrheitet hat. Ueber die tolle Kunst-und Streetart Szene, ghettoisierte Stadtviertel und trotzdem irgendwie mehr Integration im Stadtbild als in Deutschland. Ueber das U-Bahnfahren, was taeglich einem gratis Rugby-Training gleichkommt, weil die Metro aus allen Naehten platzt. Ueber U-Bahntickets und Restaurantschecks, die ein Unternehmen ihren Mitarbeitern ausgeben muss, sobald es eine bestimmte Anzahl an Angestellten hat.

Darueber, wie klein das eigentliche Paris ist und alle dem Charme einer Stadt hinterhersuchen, die es wahrscheinlich nur bis in die Zwanziger oder Siebziger gab. Darueber, dass Paris Berlin toll findet und andersherum. Wie wenig Rollstuhlfahrer, Kinderwagenschieber oder Radfahrer man im Vergleich zu Berlin sieht. Darueber, dass dauernd irgendwo gegen etwas demonstriert und gestreikt wird, sich die Franzosen aber eben Dinge wie eine 35h-Woche-darueber gibt-es-Aufschlag-im-Stundenlohn durch Proteste und demokratische Prozesse erarbeitet haben. Und jetzt trotzdem die Front National ins Europa-Parlament eingezogen ist. Darueber, dass man sich staendig fragt, wie sich ein Normalsterblicher diese Stadt leisten kann und wie erschreckend viel Armut und Dekadenz sichtbar ist. Wieviel Spass es macht, diese Stadt zu entdecken. Aber irgendwie hatte ich so viel mit dem analogen Entdecken zu tun, dass ich nicht zum Bloggen/Schreiben gekommen bin. Und jetzt bin ich leider schon wieder weg. Tschuldigung.

Ist schon wieder Jagdsaison?

April 12th, 2013 - 

IMG_2829

Schon seit zwei Monaten keine Medienmeldung zum Thema Schwabenbashing oder Spätzlefizierung, wie geht denn sowas? Los, los, aber dalli, das muss in die 10000 Fliegen Charts, auf Grund des überlangen Winters können wir nicht bis zum Sommerloch warten, vielleicht gibt es dieses Jahr keins:)

Philosophie to go

April 12th, 2013 - 

IMG_2833

Frei nach Forrest Gump oder so. Ich stelle mir dazu folgende Situation vor: Ein zufriedener und satter Restaurantgast zieht selbigen Spruch im asiatischen Restaurant nach vollendetem Mahl aus seinem Glückskeks. Oder als morgiges Horoskop, sagen wir für das Sternzeichen Stier? Woanders muss man für soviel Lebensweisheit Geld bezahlen!

Sonderangebot

Dezember 6th, 2012 - 

Dumm nur, dass Tomaten oder Konserven nicht auf Bäumen wachsen? Oder könnte das als Kunst durchgehen?

Scheiden tut weh

November 23rd, 2012 - 

Plakatkampagne für ein Schweizer Spin-Off der Online Partnerbörsen? ;)

„Glaub weiter an die Liebe“ hat im weitesten Sinn übersetzt jemand über das rechte Goldfischglas mit einem Kuli gekritzelt.

Ob Scheidung auch bald per Klick auf Facebook geht?

Street Art po polsku

Mai 8th, 2012 - 

Street Art по украйнский

Mai 8th, 2012 - 

Guten Morgen digitales Taka-Tuka-Land! Richard Hawley – „Tonight The Streets Are Ours“

Januar 11th, 2012 - 

Okay, die Friese sitzt nicht gerade, aber der Track ist schon deshalb fein, weil er im Banksy-Film läuft. Da habe ich den Richard auch erst für mich entdeckt.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=SCsKRbChILA[/youtube]

Direktamente Friesenalarm >>

Kunst und Politik dalla Strada

März 30th, 2011 - 

* Jesus kommt bald – bereitet schonmal die Nägel vor

 

Frisch aus Italien importierte urbane Straßenkunst. Vor zwei Wochen feierte Italien den 150. Geburtstag. Kaum eine Schaufensterscheibe oder ein Balkon ohne Tricolore in Grün-Weiß-Rot, dazu Feste und freier Eintritt in Museen. Inmitten der kleinen Gassen, großen Plätze und Prachtbauten fühlt man sich da so richtig feierlich. Im Fernsehen blubbern weiterhin surreal komische Shows und knapp bekleidete Frauen um die Wette. Das neue Buch vom Papst tummelt sich wie in Deutschland auf dem obersten Platz in den aktuellen Bestsellerlisten der Sachbücher. Der Ministerpräsident wirbt in einem Videospot dafür, doch mal wieder Italien neu zu entdecken.

Und dann gibt es noch Kunst und Politik von der italienischen Straße. (mehr …)

Stricken goes Graffitti

März 4th, 2011 - 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vVvC037SuLQ&feature=related[/youtube] Basteln ist was für langweilige Nerds ohne Freunde und Stricken für alte Omas. Denkste! Stricken ist Street Art, wer bastelt ist momentan voll im Trend. Wie sowas aussehen kann, zeigt obiges Video einer (wenn ich nicht irre) australischen Strickkünstlerin.

PS: Im Rahmen einer Buchpremiere findet in der Berliner Innenstadt eine kleine urbane Strickattacke statt.  Sonst bestricken diese anonymen Wollspinner die Londoner Innenstadt. Morgen sind alle Berliner Strickliesel- & -Michel dazu eingeladen, beim Wollflashmob mitzumachen.