Der Sascha lobot wieder

März 31st, 2010 - 

Heute bin ich über die Mitteilung im wuv.de-Newsletter gestolpert: „Lobo tritt hierfür mit seiner neuen Agentur Digitale-strategie.com auf.“ (Eigentlich ging es um ein gedrucktes Buch, welches Lobo wieder abtippt und ins Netz stellt. ABER egal! siehe gesamten Artikel)
Der irokesische Bartmensch will sich vermutlich weiter in Richtung seriöser Berater etablieren, wenn er das nicht schon längst getan hat. Ich bin gespannt, wann der uncharmante Kunstfehler von der blogenden Bar das lobosche Engagement wieder aufgreift und durch die Internetleitungen pöbelt. Manchmal frage ich mich, ob die Berliner Netz-Bohemé mit Absicht neue Domains mit wohlklingenden Buzzwords registriert, damit der Webphonso wieder sein Netzgegöbel ablassen kann. Immerhin liest sich das donsche Geschreibsel (bis auf die zahllosen Flüchtigkeitsfehler und die namentlichen Gemeinheiten) ganz putzig.

Ich finde folgende Fiktion überaus amüsant: Die Überreste der Berliner Netzgesellschaft trifft sich zum gemeinsamen Mittagessen längst in Hamburger Cafés, twittert aber so, als würde sie noch in Berlin täglich hunderte Liter Latte Machiatto intravenös im Sankt Oberholz tanken. Auf dem Galaostrich hocken sie kichernd zusammen und denken sich lustige Ideen aus, die sie nur im Netz verbreiten, um einen phonsischen Schreibschwall zu provozieren, über den sie dann noch viel mehr kichern! Nach dem Essen und dem obligatorischen Galao verabschieden sich in ihre längst seriösen Jobs und freuen sich schon auf das nächste gemeinsame Mittag.
Am anderen Ende des Landes kommt der selbsternannte Don gerade aus der FAZ-Kantine, liest die zahllosen Hinweismails seiner Jünger, die ihm die neuesten „Ideen“ der Sauberliner zutragen. Er macht sich sofort ans „Werk“ und tippert, fast hyperventilierend, einen seiner gewohnt brachialen Wut- äh – Wortausbrüche ins Internet.
Am Abend hat sich dann an der Blogbar ein ach so langer Longtail an „Recht haste Don“-Bekundungen angesammelt. Zur gleichen Zeit liest man in Hamburg ebenfalls brav die pöbelnden Zeilen mit und twittert sich die „Haste schon jelesen …“ zu. Oder Ex-Berliner-jetzt-Hamburger bemerken die das blogbarsche Spektakel gar nicht mehr, weil sie zwitschernd und flatternd längst im neuen Trendkosmos unterwegs sind …

Spaß ham wir sicherlich alle: Der Phonsibär darf pöbeln, der Ex-Berliner darf stänkern und ich setze mich in mein rotes Ikeasofa und darf herzlich über beide Seiten lachen.

3 Links pro Tag: The Best of Soul Train. Mediensolzialisten. 15 Fakten über Brüste!!!

Februar 25th, 2010 - 

Soul Train – die legandäre TV-Sendung kommt als DVD-Edition zurück.
timelife.com >>, via testspiel.de >>

Sascha Lobo im Comic.
mediensozialisten.de >>

15 Fakten über Brüste!
eletru.de >>

3 Links pro Tag: Ebay Deutschland entlässt, no more Palm, free tagesschau.de

Februar 12th, 2010 - 

Ebay vereinbart Sozialplan
Der deutsche Standort bei Potsdam wird zur Ader gelassen. Insgesamt 360 von 630 Stellen fallen bei Ebay-Deutschland weg. Heute wurde bekannt gegeben, dass sich Ebay mit dem Betriebsrat nach sehr langwierigen Verhandlungen geeinigt hat. Sowohl Verdi und Ebay sind mit dem ausgehandelten Kompromiss zufrieden.
kress.de >>

No more Palm? Oder ganz neu?
Laut allthingsd.com hat Palm seinen asiatischen Lieferanten Foxconn angewiesen, Mitte Februar die Produktion von Palm Pre und Palm Pre + zu stoppen. Noch ist nicht klar, ob es sich um ein Gerücht handelt. Unklar ist auch, aus welchem Grund Palm die Produktion stoppt. Werden schnellstens neue Produkte nachgelegt oder geht es der Firma so schlecht, dass ein Produktionstop notwendig sein könnte?
allthingsd.com >>

Free tagesschau.de
Der Politik- und Medienblog Carta.info will erfahren haben, dass der NDR-Rundfunkrat den Drei-Stufen-Test für tagesschau.de genau so genehmigen will, wie es sich die ARD-Intendanten gewünscht haben. Danach würde das Webangebot deutlich ausgebaut und viele bisher gedachten Beschränkungen (durch den Rundfunkstaatsvertrag) ausgehebelt werden. Na? Wer wird wohl als Erster schreien?
carta.info >>

EXTRATIPP: Eigenmarke Sascha Lobo (digitales Alles-und-Nichts) wird in den kommenden zwei Wochen einen Debattenbeitrag 2.0 für die Wirtschaftswoche schreiben und will dabei die Leserschaft von Beginn an einbeziehen. Thema: Die Wirkung des Internets auf die Wirtschaft.
saschalobo.com >>

Es ist raus! Apple bringt die iGraffiti-Dose am 27.01.2010

Januar 19th, 2010 - 

Bei der Einladung zum Special-Event ist ja wohl klar, was Apple präsentieren wird: Die iGraffiti-Dose! Sämtliche Spekulationen über iSlate, Touchbook, Touch Pad, iTablet, Media Pad, Macbook Touch sind für die Katz!

Seit dem Erfolg des Streetartists Banksy dürfte klar sein, dass Apple zukünftig immer mehr in Richtung „Live-Tools“ investieren muss. Raus aus der digitalen, rein in die analoge Welt, also rauf auf die grauen Wände! Wir werden zukünftig die iWelt bunter machen und neu entwerfen können: iTunes-Songs an die Wände malen, überall dort, wo die Menschen in grauen Massen die frische Brise fröhlicher Musik benötigen. Wir werden Video-Wände über tumbe Wahlplakate sprühen und darüber unsere Videopodcasts direkt in die Straßen der Städte auspielen können. Wir werden unsere Haustüren mit Apps bemalen und dafür sorgen, dass BesucherInnen nur ins Haus gelangen, wenn sie im dritten Level den roten Iro gefunden und damit Sascha Lobo gerettet haben.

via fscklog.com >>

Vodafone im Lummaland? Scholz & Friends loboisiert?

Juli 25th, 2009 - 

Entschuldigung? Ähem hallo? Kann mir mal jemand sagen, wie es um die aktuelle Vodafone-Kampagne steht? Ist die Sau schon wieder durch das Bloggerdorf getrieben worden? Alles schon wieder vorbei? Ah. Schon wieder vorbei. Okay. Gut, dann kann ich ja schon wieder aufhören.

Ach nee! Ich hätte da ja noch so ein, zwei Fragen vielleicht: Wer hat denn jetzt eigentlich mehr Schäden zu beseitigen? Die Agentur „Scholz & Friends“ oder der Konzern Vodafone?

Für mich fühlt es sich so an, als hätte eher „Scholz & Friends“ und ihr Social Media Experte Nico Lumma ein, wahlweise mehrere Probleme.

Wie ich darauf komme? Naja, also, ähem.

Vodafone spricht die Kunden da draußen, da vor der Internettür an und will die Leute reinlassen. Oder manchmal auch nicht, wenn die Ursula das nicht will. Aber eben diese Kunden da draußen, die kriegen das Gemeckere über die Werbekampagne gar nicht mit. Denn das findet ja im Internet, also hinter der Tür, also drinnen statt. Und da drinnen, da sitzen ja eher die Leute, die die Agentur „Scholz & Friends“ kennen – oder? Die Medienfuzzies, die Mediaplaner und vielleicht auch die Entscheider, die die nächsten Werbeetats vielleicht nicht an „Scholz & Friends“ vergeben werden, weil sie gelesen und erlebt haben, wie die Netzcommunity auf die Social Media Ideen der Agentur eingehackt hat.

Und wie ist das eigentlich mit Sascha Lobo? Hat der jetzt auch ein Problem? Ich weiß es nicht. Ich hör jetzt mal auf. Ich weiß echt gar nix mehr. Muss jetzt Wäsche uploaden …