Heute in New York:

Oktober 12th, 2010 - 

Heute in New York

Das kann ja was werden …

3 Links pro Tag: FDP als Sternschnuppe, HH-Polizei offline, Facebook

Januar 28th, 2010 - 

Die FDP als Sternschnuppe 2009
Michael Spreng kommt aus der konservativen Ecke, weshalb viele seiner Ansichten nicht unbedingt meine sind. In Bezug auf die FDP hat er, meiner Meinung nach, sehr nachvollziehbare Ansichten. Er hält die Partei für die Sternschnuppen-Partei 2009.
sprengsatz.de >>

50 Internet-PCs für 1.450 Polizeibeamte
In Hamburg ist die Kriminalpolizei im Prinzip offline. Dort müssen sich knapp 30 BeamtInnen einen Computer mit Internetanschluss teilen. Ein Schelm wer da glaubt, in Hamburg hätte man als Cyberkrimineller ein leichteres Leben – oder?!
lawblog.de >>

1 Entwickler auf 1,1 Mio. User
Mike Schroepfer arbeitet bei Facebook als Vice President of Engineering. Internetworld.de führte ein Interview mit ihm über Effizienz, Privatsphäre und Zukunft.
internetworld.de >>
via dirkvongehlen.de >>

#btw09 Und ich so: Ying & Yang

September 27th, 2009 - 

Ying & Yang

Die Bundestagswahl ist beendet und ich persönlich bin enttäuscht und erfreut über den Ausgang. Die Enttäuschung bezieht sich auf das Entstehen einer schwarz-gelben Regierung, bei der vermutlich soziale und okölogische Themen unterrepräsentiert sein werden. Und Freude herrscht bei mir über das Wahlergebnis einer bestimmten Partei – Ying und Yang also. Und nun meine kleine Wahlanalyse:

Fünf Parteien haben bei der aktuellen Bundestagswahl jeweils mehr als 10 Prozent der Wählerstimmen bekommen. CDU und SPD empfinden sich weiterhin als Volksparteien, die FDP, Linke und Grüne treten selbstbewusster denn je auf. Der Trend, dass sich unser Mehrparteiensystem nun mit fünf starken Parteien (statt mit drei oder vier) auseinandersetzen muss, der bestand schon bei der letzten Bundestagswahl. Für mich scheint es deshalb klar, dass mit dem Ergebnis dieser Wahl eine neue Ära in der Parteienlandschaft beginnt. Ich vermute, wir werden uns in Deutschland an neue Koalitionsfarben gewöhnen müssen, auch wenn es für diese Legislaturperiode nach einer alten Farbmischung Schwarz-Gelb aussieht. Denn für die nächste Bundestagswahl könnte sich der Trend fortsetzen: Die Wählerschaft teilt sich vielleicht weiter auf fünf Parteien auf. Und das aktuelle Ergebnis könnte diese Entwicklung unterstützen. Immerhin haben gleich drei Oppositionsparteien jetzt die Möglichkeit dafür ihre Profile zu schärfen und so Punkte für die nächste Wahl zu sammeln.

Die Piratenpartei, die bei ihrer ersten Bundestagswahl bereits um die 2 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt, ist vielleicht bei der nächsten Bundestagswahl schon wieder Geschichte, oder hat jetzt ebenfalls die Möglichkeit ein stabiles Mitgliedergerüst und Parteienprofil aufzubauen.

Bemerkenswert finde ich, dass die CSU in Bayern wiederholt Stimmen einbüßen musste. Und ich freue mich über das positive Ergebnis der Grünen. Gespannt bin ich auf die FDP und ihre Position und Durchsetzungskraft in den Koalitionsverahndlungen, wenn es um die Frage der Sicherung der Bürgerrechte geht. Immerhin scheint das Innenministerium unter Schäuble (CDU) sehr stark an einer Beschneidung dieser Rechte interessiert zu sein.

Danke für die Aufmerksamkeit.