Beatbuletten, Krautreporter, Roboterjournalismus, re-publica-Sessions, Zeit-Bäckerei

Mai 16th, 2014 - 

Ich hab mal wieder Lust hier ein paar Lesetipps zu veröffentlichen. Vielleicht klappt das ja doch wieder öfter. Die Zusammenstellung der Themen ist extrem subjektiv und unterliegt keiner höheren Zielsetzung.

Neue Musik
Die wunderbaren Beatsteaks erfreuen uns ja bald mit einem neuen Album. Vorab hauen sie schon mal einen 2-Minuten-Knaller für lau raus bzw. im Gegenzug für deine Daten.
dna.beatsteaks.com >>

Krautreporter
Die Diskussion um den geringen Anteil von Frauen im Redaktionsteam der Krautreporter reißt nicht ab. Wie ich finde, glänzen die Macher dabei nicht gerade mit Feinfühligkeit, sondern wirken hilflos. Die Bloggerin dasnuf hat sich des Themas noch mal angenommen und die schräge Argumentation der Krautreporter unter die Lupe genommen.
dasnuf.de >>

Roboterjournalismus
Für viele Menschen ist es schwer vorstellbar, wie Computerprogramme Nachrichtenmeldungen automatisiert verfassen können. Aber sie können und das schon seit einiger Zeit. Julian Meitra hat den aktuellen Stand zum algorithmischen Journalismus zusammengefasst.
welt.de >>

re-publica Mediathek
Jetzt ist die Konferenz schon wieder ein paar Tage her und das Team hat eine kleine Übersicht der viele digitalen Angebote veröffentlicht, wo man Sessions der re-publica nachhören bzw. nachsehen kann. Ich empfehle die intensive Nutzung.
re-publica.de >>

Echte Backwaren
Die Zeit macht ein interessantes Datenjournalismus-Experiment. Sie will eine Deutschland-Karte der noch selbst backenden Bäckereien erstellen und sucht den Input ihrer LeserInnen. Das passt hervorragend zum Image der Zeit und ihrem Publikum: Man schätzt das Handgefertigte und Qualität. So wie die Produkte im Zeit-Shop.
zeit.de >>

Amour fou

März 17th, 2012 - 

Döner CHF 9,50. Monatskarte CHF 230. Die Beatsteaks  „Hey Du“-singend vor knapp 200 frankophilen Leuten in einem kleinen Club für 18 Euro – priceless! Dit macht einem fast n bisschen Pipi inne Oogen, so weg von Zuhause undso.

Morgens beim Frühstückskaffee ertappe ich mich dabei, die Geräusche der Berliner S- und U-Bahn zu googlen. Beim Erklingen der einfahrenden Bahnen, „Zurückbleiben!“ -Ansagen sowie des türenschliessenden Tüüüdüüüdüüüü verfalle ich in unnatürliches Entzücken. Anschliessend verbrüdere ich mich beim Lesen einer Hommage an die Hauptstadt in einer heimischen Tageszeitung mit einer Exil-Berlinerin in Düsseldorf. Dabei denke ich mir nickend JENAU und rechne mir aus, dass der Schweizer Ort in dem ich wohne nicht einmal halb so viele Einwohner hat wie Düsseldorf. Der provinzielle Hauptstadtproll in mir leidet an Meckerentzug und hört anschliessend noch ein bisschen Mucke von den Beatsteaks.

Beatsteaks mit der neuen Single – Milk & Honey (Live @ 1Live Krone 2010)

Dezember 3rd, 2010 - 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=4m_S7cL2lkw[/youtube]

Ick freu ma tierisch! Wa?!

Schlechtwettermusike

Mai 7th, 2010 - 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=PIY_TE3-NAY&feature=related [/youtube]

Live sind die Jungs meiner Meinung nach eine der besten Livebands überhaupt!

Mittagsmusik: Beatsteaks – „Hey Du“

Februar 19th, 2010 - 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=LiH4yYG54Ss[/youtube]

„Der Cat Stevens aus Treptow … Applaus für Peder Baumann!“ Schönet Wochenende Leute!

beatsteaks.com >>