Soul’s not dead

26. August 2012 - von - Nic  - 

Gleich doppelte Freude bescherte mir heute die zugegeben verspätete Entdeckung dieser musikalischen Perle. Klingt wie feinstes Soulvintage, sieht aus wie Familienvideovintage aus Hippiezeiten, aber momentmal! Das sieht aus wie, -ja- das ist doch Berlin! Der junge Mann, der da singend und Gitarre spielend in Berlin unterwegs ist, kommt aus Grossbritannien, bringt gerade seine erste Platte heraus und spielt demnächst auf dem Berlinfestival. Viel Spaß beim Zuhören und Videolocationraten!

 

PS: Ich stellte mir dann Michael Kiwanukas Besuch bei einer grossen amerikanischen Plattenfirma vor: “Wie, was ist ihr Nachname? Nee, also der geht gar nicht, da muss ein Pseudonym her! Dann vielleicht den Bart ab und andere Klamotten, dann könnte das vielleicht was mit einer Chartplazierung werden! Voraus gesetzt, wir kriegen David Guetta dazu, einen Remix zu machen, hoffentlich hat er noch ein nerviges billiges Eurodance-Sample über. Vielleicht könnten wir auch noch einen Rapper samt Autotune-Equipment einbauen. Und dann müssen da mehr heisse Girls ins Video, sonst sieht sich das kein Mensch an! Ja doch, so könnte das was werden.”;)

Leave a Reply

*