#berlintales no.40 – Rasterfahndung

24. Oktober 2013 - von - Nic  - 

Auf einer längeren Autoreise durch etwa vier Länder wurde unser Auto nur ein einziges Mal angehalten und kontrolliert.

Nach einigen Minuten, erfolgter Personenkontrolle durch Abgleich der Meldedaten über Funk und Rechner, wer bisher das Auto gefahren sei etc. :

– Beamter: “Ich habe eine schlechte Nachricht für Sie. Ich habe heute leider kein Foto für Dich.  Sie dürfen weiter fahren. Haben Sie Drogen dabei, Amphetamine, Haschisch?”

*Kurzes Überlegen, ob man umverpackte Aspirintabletten aus dem Ausland in einem Marmeladengläschen im tiefsten Inneren des Handgepäcks unter Umständen missverstehen könnte, schnell ein nettes und lächelndes Unschuldsgesicht aufgelegt* : “Nein, wir rauchen nicht mal Zigaretten.”

– Beamter: “Sie müssen verstehen, wir haben Sie rausgezogen, Sie sind schliesslich aus Berlin, da kommt man an sowas leicht ran.”

*Lautloser gedanklicher Lachanfall, jetzt bloss beim Antworten zusammenreissen, sonst wird das nichts mehr mit der Fähre. Wir hinken eine halbe Stunde im Zeitplan zurück und wollen sicher nicht, dass die unser Auto und Gepäck auseinandernehmen, bloss weil du mal wieder nicht die Klappe halten kannst!* : “Ach ja, wo denn?”

– Beamter: ” Naja, das weiss man doch, in Kreuzberg, wo wohnen Sie denn, ist das weit weg von dort?”

– “Ja so eine halbe Stunde.”

– Beamter verabschiedet sich: ” Naja, in Bayern ist’s eh schöner, gell!”

*Jetzt bloss die Klappe halten, denk an die Fähre, den Urlaub!!!!*

Besagte einzige Personenkontrolle auf Grund von Aussehen und verdächtigem Berliner Kennzeichen fand während eines mehrwöchigen 4000km Trips innerhalb mehrerer EU-Länder statt – an der thüringisch-bayerischen Landesgrenze :))

 

Leave a Reply

*